Nach fast sieben Monaten ohne Punktspiel startet die erste Frauenmannschaft der HABO SG am kommenden Samstag, den 10.10.2020 in die neue Saison. Auch wenn alles anders ist, dass das Team um den Sieg und die ersten zwei Punkte spielt, bleibt gleich. Anpfiff gegen den TSV Bönnigheim II ist um 17.40 Uhr in der Wunnensteinhalle in Großbottwar.


Der Start in die Runde ist immer mit Aufregung und vielen Unsicherheiten verbunden, doch dieses Jahr sind diese nicht nur sportlicher, sondern auch organisatorischer Art. Wie gerne würde sich das Team und die neue Trainerin Konny Baboi auf das Spielen konzentrieren, doch ganz so einfach wird das in Zeiten von Corona, Hygienekonzepten und verschiedenster Auflagen und Regeln wohl nicht. „In allererster Linie freuen wir uns natürlich erstmal, dass es nach dieser unsicheren Zeit nun endlich wieder los geht. Wir freuen uns auf das Spiel und versuchen und zu fokussieren und die ganzen anderen Nebenschauplätze auszublenden.“ erklärt Baboi, die nach ihrer Rückkehr ins Bottwartal ihrem Heimdebüt entgegenfiebert. „Die Mädels sind fit, wir haben viel und intensiv gearbeitet und in vielen Trainingsspielen unsere Neuzugänge integrieren können. Es wird sich in den ersten Spielen zeigen, welcher Trainer in dieser besonderen Vorbereitung die beste Taktik gewählt hat“ fasst sie die Saisonvorbereitung unter Coronabedingungen zusammen und schätzt die erste Partie als eine Art Standortbestimmung ein. Mit der BWOL-Reserve des TV Bönnigheim steht der HABO gleich zu Beginn ein ambitionierter Aufsteiger gegenüber, der sich mit einigen Spielerinnen der ersten Mannschaft verstärkt hat und so laut Baboi als sehr „schwer einschätzbar“ gilt, auch weil Spielbeobachtungen natürlich ausfielen. „Gegner hin oder her, wir machen unser Spiel und schauen, was dabei rauskommt“, möchte Baboi von einer möglichen Favoritenrolle nichts wissen.


Aufgrund der Hygiene- und Abstandsregeln müssen unsere Zuschauer diese Saison ihre Tickets online unter www.handballtickets.de vorreservieren oder man versucht es vor Ort, noch eine der Restkarten zu ergattern. Das genau Konzept findet ihr auf unsere Homepage www.habo-bottwar.de , wir bitten alle Zuschauer sich dieses durchgelesen zu haben, damit wir einen reibungslosen Ablauf an unserem ersten Heimspieltag garantieren können. Wir freuen uns riesig, endlich vor Publikum spielen zu können.

Bereits seit Juni befindet sich unsere erste Frauenmannschaft wieder im Training. Dank Corona erst in individuellen Laufeinheiten, ehe man seit einer Woche nun auch wieder mit reichlich Abstand und Athletiktrainer Sam an den Kraftfähigkeiten des Teams arbeiten kann. In der Halle sorgt unsere neue Trainerin Konny für die nötige Ausdauer und auch den ein oder anderen Ball hatten die Mädels schon in der Hand.

Es gilt sich im Rahmen der Möglichkeiten individuell fit zu machen und die Neuzugänge Ann-Kathrin, Sassi und Franzi im Team zu integrieren. Das Team freut sich bald auch wieder Eindrücke aus dem Mannschaftstraining zu teilen, ist aber erstmal froh, dass ein kleiner Schritt Richtung Normalität gemacht wurde.

Saskia Benz, Franziska Ziegler und Ann-Kathrin Kapfenstein wechseln zur HABO SG.

Großbottwar - Die Handball-Saison ist vorzeitig beendet, inzwischen laufen die Vorbereitungen für die nächste Spielzeit auf Hochtouren. Bei den Landesliga-Frauen der HABO SG sind sie bereits abgeschlossen. Dass Kornelia Baboi künftig wieder Trainerin im Bottwartal sein wird, stand ja bereits seit längerem fest. „Und mit Jessica Popken hatten wir ja schon im Winter einen Neuzugang“, erklärt Stephanie Heim, die sich um den Bereich Spieltechnik der ersten Frauenmannschaft bei der HABO SG kümmert. „Bei den weiteren Verstärkungen haben wir uns auf Spielerinnen aus unserem näheren Umfeld konzentriert“, sagt sie. Herausgekommen sind zwei Heimkehrerinnen und ein Fall von Familienzusammenführung.

Liebe Handballfreunde,


vor genau einem Jahr fieberten wir voller Vorfreude unserer ersten Saison entgegen. Damals sahen wir im sportlichen sowie im organisatorischen Zusammenwachsen der drei Bottwartäler Handballabteilungen eine der großen Herausforderungen für die bevorstehende Saison.
Jetzt - ein Jahr später - stehen wir gemeinsam vor einer ganz anderen – noch viel größeren Herausforderung. Die COVID-19-Pandemie hat die ganze Welt und auch die HABO SG ins Stocken gebracht. Unser Trainings- und Spielbetrieb wurde von einem auf den anderen Tag komplett eingestellt. Die allererste Saison der HABO Buffalos wurde im März vorzeitig für beendet erklärt, womit nun alle unsere Teams in den bisherigen Ligen verbleiben.
Aufgrund der COVID-19-Einschränkungen konnten wir uns auch nicht im Rahmen des geplanten Saison-Abschlussfests gebührend bei Funktionären, Trainern, Spielern und vor allem auch bei unseren treuen Sponsoren bedanken. Aktuell bleibt uns nur die Möglichkeit, auf diesem Wege „herzlichen Dank für Eure
Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen“ zu sagen. An dieser Stelle möchten wir, liebe HABO-Freunde, nochmals an das partnerschaftliche „Geben und Nehmen“ zwischen HABO und Sponsoren erinnern:
Unterstützt unsere Werbepartner mit Euren Einkäufen, Aufträgen, Reparaturen und Dienstleistungen - vor allem jetzt!
Wie wird in Zukunft der Handballsport mit bzw. trotz Corona aussehen? Diese und viele weitere Fragen sind aktuell noch völlig offen. Wir hoffen, dass seitens der Politik bald mehr Klarheit geschaffen und eine gute Lösung für uns Sportler gefunden wird.
Trotz allem bleiben wir optimistisch und sind auch trotz Einschränkungen aktiv. So wurde im März kurzer Hand die Hilfsaktion für Risikogruppen #buffaloshelfen ins Leben gerufen. Darüber hinaus sind wir aktuell bei den Planungen der nächsten Saison und auch die Mannschaften haben bereits teilweise ihr Training unter Einhaltung der Kontakt-Beschränkungen wieder aufgenommen. Dies macht Mut und lässt uns hoffen, dass bald wieder Normalität in unser aller Alltag einkehrt.


Eure HABO SG

IMG 20200527 WA0007

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.