Saskia Benz, Franziska Ziegler und Ann-Kathrin Kapfenstein wechseln zur HABO SG.

Großbottwar - Die Handball-Saison ist vorzeitig beendet, inzwischen laufen die Vorbereitungen für die nächste Spielzeit auf Hochtouren. Bei den Landesliga-Frauen der HABO SG sind sie bereits abgeschlossen. Dass Kornelia Baboi künftig wieder Trainerin im Bottwartal sein wird, stand ja bereits seit längerem fest. „Und mit Jessica Popken hatten wir ja schon im Winter einen Neuzugang“, erklärt Stephanie Heim, die sich um den Bereich Spieltechnik der ersten Frauenmannschaft bei der HABO SG kümmert. „Bei den weiteren Verstärkungen haben wir uns auf Spielerinnen aus unserem näheren Umfeld konzentriert“, sagt sie. Herausgekommen sind zwei Heimkehrerinnen und ein Fall von Familienzusammenführung.

Liebe Handballfreunde,


vor genau einem Jahr fieberten wir voller Vorfreude unserer ersten Saison entgegen. Damals sahen wir im sportlichen sowie im organisatorischen Zusammenwachsen der drei Bottwartäler Handballabteilungen eine der großen Herausforderungen für die bevorstehende Saison.
Jetzt - ein Jahr später - stehen wir gemeinsam vor einer ganz anderen – noch viel größeren Herausforderung. Die COVID-19-Pandemie hat die ganze Welt und auch die HABO SG ins Stocken gebracht. Unser Trainings- und Spielbetrieb wurde von einem auf den anderen Tag komplett eingestellt. Die allererste Saison der HABO Buffalos wurde im März vorzeitig für beendet erklärt, womit nun alle unsere Teams in den bisherigen Ligen verbleiben.
Aufgrund der COVID-19-Einschränkungen konnten wir uns auch nicht im Rahmen des geplanten Saison-Abschlussfests gebührend bei Funktionären, Trainern, Spielern und vor allem auch bei unseren treuen Sponsoren bedanken. Aktuell bleibt uns nur die Möglichkeit, auf diesem Wege „herzlichen Dank für Eure
Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen“ zu sagen. An dieser Stelle möchten wir, liebe HABO-Freunde, nochmals an das partnerschaftliche „Geben und Nehmen“ zwischen HABO und Sponsoren erinnern:
Unterstützt unsere Werbepartner mit Euren Einkäufen, Aufträgen, Reparaturen und Dienstleistungen - vor allem jetzt!
Wie wird in Zukunft der Handballsport mit bzw. trotz Corona aussehen? Diese und viele weitere Fragen sind aktuell noch völlig offen. Wir hoffen, dass seitens der Politik bald mehr Klarheit geschaffen und eine gute Lösung für uns Sportler gefunden wird.
Trotz allem bleiben wir optimistisch und sind auch trotz Einschränkungen aktiv. So wurde im März kurzer Hand die Hilfsaktion für Risikogruppen #buffaloshelfen ins Leben gerufen. Darüber hinaus sind wir aktuell bei den Planungen der nächsten Saison und auch die Mannschaften haben bereits teilweise ihr Training unter Einhaltung der Kontakt-Beschränkungen wieder aufgenommen. Dies macht Mut und lässt uns hoffen, dass bald wieder Normalität in unser aller Alltag einkehrt.


Eure HABO SG

IMG 20200527 WA0007

 

Handballverband Württemberg beendet Saison 2019/2020 der Jugend

Das Corona-Virus sorgt nun auch im Handball für massive Auswirkungen: Am Donnerstag beschlossen verschiedene Landesverbände den Abbruch der Saison 2019/2020 im Jugendspielbetrieb, der Spielbetrieb bei den Männern und Frauen wird bis mindestens 19. April ausgesetzt. Gleichzeitig sagte sowohl die Handball-Bundesliga der Männer (HBL) als auch die Handball-Bundesliga Frauen (HBF) ihre Spieltage der Zweiten Bundesliga (HBL) sowie der Ersten und Zweiten Bundesliga (HBF) am kommenden Wochenende ab.

Weiter Informationen zum Thema finden sich auf der HVW Webseite: https://www.hvw-online.org/aktuell/news-verband

Am kommenden Samstag, den 14.03.2020 treffen drei aktive Mannschaften auf die Teams des SV Kornwestheim. Den Auftakt machen die Bezirksligafrauen um 16 Uhr, im Anschluss messen sich die Männer in der Landesliga um 18 Uhr und zur Primtime spielt die 1.Frauenmannschaft um 20 Uhr.

Nach der Niederlage der Landesligafrauen am vergangenen Wochenende gegen Strohgäu, ist die Qualifikation für die neue Verbandsebene nun auch rechnerisch nicht mehr möglich. Für das Team von Timo Peter gilt es dennoch, die Saison erfolgreich abzuschließen. Schließlich stehen noch drei Partien in der Liga und das Pokalhalbfinale auf dem Terminplan. Der SV Kornwestheim ist sicherlich der Gegner, der im Restprogramm der Buffalos als der größte Brocken eingeschätzt werden kann. ,,Kornwestheim spielt oben mit, hat lediglich drei Partien verloren. Die Favoritenrolle ist sicherlich klar." sagt Peter, dessen Team sich jedoch im Hinspiel nur knapp geschlagen geben musste. ,,Unser Hauptproblem war es dort einmal mehr, dass wir unsere Leistung nicht konsequent 60 Minuten abrufen können. Am Ende sind wir vollkommen eingebrochen und haben das Spiel am Schluss aus den Händen gegeben," erinnert sich der HABO-Trainer zurück. Zu oft scheiterten die Buffalos rückblickend vor dem gegnerischen Tor, zu harmlos war die Defensivarbeit, viele Fehler prägten das Spiel. Dies gilt es an diesem Wochenende zu vermeiden, auch weil die HABO seit Langem mal wieder vollständig auftreten kann. Lediglich Ramona Braunstein war unter der Woche krank, wird aber wohl einsetzbar sein.

Die wohl letzte Chance, noch auf Platz fünf der Landesliga vorzurücken, haben die Handballerinnen der HABO SG mit dem 27:33 (12:15) bei der HSG Strohgäu II vergeben. Mit einem Sieg hätte die Mannschaft von Trainer Timo Peter auf einen Punkt an die HSG-Zweite ranrücken können, nun sind es fünf Zähler Rückstand auf Rang fünf. „Wir haben über das komplette Spiel zu viele Fehlwürfe gehabt. Wir waren sicher nicht schlechter und hatten wohl eher mehr Torchancen als der Gegner. Aber so viel verballert haben wir schon lange nicht mehr“, analysiert Peter.

Eine entscheidende Phase der Partie waren die letzten Minuten vor und die ersten nach der Pause. Da wurde aus einem 12:12 ein 12:19 aus HABO-Sicht. „Diese Phase war suboptimal“, umschreibt es Peter vorsichtig und ergänzt: „Auch in der Abwehr hat oft die Absprache nicht gestimmt oder wir waren zu spät dran. Da hat man gemerkt, dass mehrere Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen waren.“ Näher als auf vier Tore kamen die HABO-Frauen bis zum Spielende nicht mehr heran, den Schlusspunkt zum 27:33 setzte Ramona Braunstein.

 HABO SG: Kogel, Goebel – Attaguile, Danner (4), Kapfenstein (9), Braunstein (4), K. Döttinger (1), Wagner (4), L. Döttinger (1), Hegendorf (2), Nandelstaedt (1), Eisele, Popken (1).

Lars Laucke (MBZ, 10.03.2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.