Mit Krampf und Kampf zum 2. Saisonsieg

Nach einem 15:18 Pausenrückstand, konnte man das Kellerduell gegen Ori am Ende mit 35:33 für sich entscheiden.  Julian Kolder gelang der erste Treffer des Spiels, doch die Gäste kamen eindeutig besser ins Spiel und so lag die HABO nach 8 Minuten bereits 3:7 zurück. In der Folge spielte man im Angriff besser und hatte in der 19. Minute die Partie beim 11:11 wieder ausgeglichen. Als die Büffel in der 23. Minute mit 14:12 in Führung gingen, schien man das Spiel in den Griff zu kriegen. Warum man jetzt wieder die Bälle vermehrt einfach wegwarf kann man nicht so richtig erklären. Der TSV nahm die Einladung gerne an, was zum 3 Tore Pausenrückstand führte. Coach Trefz fand mit seiner ruhigen und besonnen Art wohl die richtigen Worte in der Pause, denn das HABO Spiel wurde nun wieder besser. Nach 36 Minuten war Lohn der 21:21 Ausgleich. Von  nun an konnte man stets etwas vorlegen, kam aber auch nicht so richtig weg. Fünf Minuten vor dem Ende führte man 33:30, doch auch jetzt konnte die HABO nicht final den Deckel aufs Spiel setzen. Erst das 35:33 durch Marian Handl 30 Sekunden vor Abpfiff brachte die Entscheidung. Zwar wurde es nun nochmal kurz hektisch, Oberiexingen bekam noch 2 Strafwürfe zugesprochen, diese fanden jedoch nicht den Weg ins Tor und fielen auch nicht mehr richtig ins Gewicht.

Am kommenden Wochenende ist nun wieder spielfrei, weiter geht es dann am 3.12.22 für die Männer 3 in Korntal.

HABO 3: Jakob Weller, Markus Faigle, Paul Körner; Luca Degen(6/1), Chris Pantle(2), Julian Kolder(5), Sebastian Zimmermann(4/1), Marcel Feil(2),Marcel Gombert(4), Marian Handl(3), Alexander Schick, Florian Brosi(7), Nico Betz(2/1), Daniel Schweinle Bank: Michael Trefz, Oliver Mutter

Quelle: Alexander Schick

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.