Frauen 2: Alles auf Anfang! Rückblick und Ausblick auf die neue Saison

Man soll ja auch unerfreulichen Angelegenheiten etwas Positives abgewinnen. Das gilt, wenngleich es schwerfällt, bestimmt auch für die Corona-Pandemie. Einen Vorteil hatte der Saisonabbruch im März diesen Jahres nämlich: Das Thema Abstiegskampf war für die Frauen 2 der HABO SG mit einem Schlag erledigt.

Da es wegen des Ausnahmezustands keine Absteiger gab, beendeten sie die mehr als enttäuschende Runde auf dem vorletzten Tabellenplatz ohne bedauerliche Konsequenzen. Ob man bei regulärem Saisonverlauf den Klassenerhalt geschafft hätte, ist fraglich. Zwar war man vor dem vorletzten Spieltag punktgleich mit dem Drittletzten, doch in den verbleibenden zwei Partien hätte man gegen deutlich besser platzierte Mannschaften gewinnen müssen. Insofern: Nochmal Glück gehabt. Doch kommt man nicht umhin, nach Gründen für das schlechte Abschneiden zu suchen. Ein völlig versiebter Saisonauftakt, nur zwei mickrige Punktgewinne in der Vorrunde– das hatte man sich anders vorgestellt. Zwar ging es nach der Winterpause dank personeller Verstärkung wieder etwas bergauf, aber da steckte man eben schon ganz tief drin im Tabellenkeller. Eine Vorbereitung unter schwierigen Bedingungen, eine völlig neue Zusammensetzung des Teams, einiges Verletzungspech und ein dünne Personaldecke im Rückraum spielten bei den Misserfolgen sicherlich eine Rolle. Nun ja. Ist ja noch mal gutgegangen. Haken drunter. Nach vorne blicken.

Und wie sieht’s da aus? Auch nicht so rosig. Immerhin haben diesmal alle Teams der Liga die gleiche schwierige Ausgangssituation. Es steht ja völlig in den Sternen, wie die neue Saison starten, geschweige denn verlaufen wird. Und darüber, ob unter den derzeitigen Hygieneauflagen eine adäquate Vorbereitung gelingt, kann auch nur orakelt werden. Fest steht: Janine Zieker fungiert auch in der neuen Saison als Spielertrainerin. Klaus Kretschmann hingegen steht nicht mehr als Co-Trainer zur Verfügung. Erfreulicherweise bleibt er dem Verein durch sein mannschaftsübergreifendes Torwarttraining erhalten. Beim Kader gibt es ebenfalls ein paar Veränderungen. Der Großteil der Spielerinnen der vergangenen Saison bleiben dabei. Da durch die Pandemie gleich mehrere geplante Auslandsaufenthalte vorerst auf Eis gelegt wurden, ist der Kader sogar größer als erwartet. Jedoch laufen mehrere Spielerinnen in der neuen Runde für die dritte Mannschaft auf. Diesen Abgängen steht die feste Integration vieler letztjähriger A-Jugendlicher ins Frauen-2-Team gegenüber. 

Die Frauen 2 der HABO SG bleiben dennoch eine personelle Wundertüte. Es wird also auch in der neuen Saison nicht langweilig, wobei natürlich ein erfolgreicherer Verlauf wünschenswert wäre. Man darf auf jeden Fall gespannt sein. 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.