HABO SG löst Pflichtaufgabe im Derby

Die Landesliga-Handballerinnen aus dem Bottwartal gewinnen beim TV Mundelsheim mit 36:18 (18:11) und bleiben Spitzenreiter HSG Heilbronn auf den Fersen. 

Dass die Landesliga-Handballerinnen der HABO SG im Nachbarschaftsduell am Sonntagnachmittag beim TV Mundelsheim die Favoritenrolle innehaben würden, das zeigte schon die Ausgangsposition: Während die HABO in der laufen-
den Landesliga-Spielzeit nur eine Niederlage zu verzeichnen hat, kam der TVM bislang nur auf einen Sieg. Den gab’s jüngst in der
Vorwoche gegen das Schlusslicht HB Ludwigsburg II, was der sportlich sonst so gebeutelten Mundelsheimer Mannschaft nun

durchaus Auftrieb verschaffte: Gegen die HABO trat das Team in den flotten Anfangsminuten mutig auf. Gleich vier Führungen bis zum Stand von 4:3 (5.). waren die Folge.

Anschließend wurden die Gäste in der Käsberghalle ihrer Rolle aber immer mehr gerecht. Bis zur 20. Minute zog die HABO be-
reits auf 11:7 davon und zwang TVM-Coach Mark Eisele zur Auszeit. Das änderte nichts daran, dass die HABO ihren Vorsprung ausbaute – bis zur Pause auf 18:11. „Wir sind
nicht so gut reingekommen, und Mundelsheim hat das am Anfang super gemacht“, sagt HABO-Trainerin Kornelia Baboi. Der
Gegner habe den Vorteil gehabt, vergangene Woche bereits gespielt zu haben, während ihre Mannschaft aus der Winterpause kam. Am Ende war sie mit dem klaren Sieg rundum zufrieden. „Das erste Spiel war wichtig, um wieder richtig reinzukommen.Und in der zweiten Halbzeit haben wir es dann auch besser gemacht.“

Vor allem die Abwehr stand sicherer, Keeperin Jessica Goebel parierte zudem mehrmals. Vorne stellte die HABO den Gegner mit schnellen Antritten und Kombinationen vor Probleme. Sie fand immer wieder Lücken in der Abwehr, was freie Würfe vom Kreis nach sich zog. Die Gäste waren dabei so zielsicher,
dass sie den Ball in schöner Regelmäßigkeit vom Innenpfosten ins Netz beförderten. Die HABO kratzte mit ihren Toren nun
immer wieder an der Marke, doppelt so häufig wie der Gegner getroffen zu haben. Das gelang erstmals beim 30:15 (51.) und auch wenige Sekunden vor dem Ende mit dem Tor von Melanie Danner zum 36:18-Endstand – auch das zielsicher über den Innenpfosten. Die HABO bleibt damit auf Rang zwei hinter der punktverlustfreien HSG Heilbronn.

 

HABO SG: Goebel - Danner (4), Ziegler (7), Zimmermann (6), S. Kapfenstein (8/2), Wagner (2), Körner (3), A.Kapfenstein (3), Schäuffele (2), Weigel (1)

Andreas Hennings (MBZ, 17.01.22)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.