Erster Auswärtssieg für HABO-Frauen

Die Buffalos erkämpfen sich bei der HSG Lauffen-Neipperg einen 28:29-Sieg.

Sichtlich erleichtert trafen sich die Landesligafrauen der HABO SG nach dem Abpiff im Mittelkreis der Halle, denn die Schlussphase in der Partie gegen die HSG Lauffen-Neipperg war nichts für schwache Nerven. 26:29 brachte Ann-Kathrin Kapfenstein ihr Team gut sieben Minuten vor dem Ende in Führung, dass es bis zum Abpfiff noch eine solche Zitterpartie werden sollte, wunderte wohl alle Beteiligte. Doch die HABO traf in den Schlussminuten lediglich noch das Aluminium, ganze vier Würfe landeten an Pfosten oder Latte und so kam die HSG nochmal gefährlich nahe. „Wir haben es durch das Auslassen bester Möglichkeiten am Ende versäumt den Sack viel schneller zuzumachen.“ erklärt Konny Baboi, die durch eine Abwehrumstellung in der Schlussviertelstunde den Grundstein für den Erfolg legte. Bis zu diesem Zeitpunkt gestaltete sich zwischen beiden Teams eine Partie auf Augenhöhe, keiner konnte sich entscheidend absetzen, auch weil auf beiden Seiten quasi keine Abwehrleistung zu finden war. So stand es bereits zur Halbzeit 17:16. „33 Tore in 30 Minuten sind sehr viel. Wir haben in der Abwehr überhaupt keinen Zugriff gefunden“, sagt Baboi, die neben einer 6:0-Variante auch die offensive 3-2-1 ausprobierte. So wirklich fruchtete jedoch keine, oft waren die Buffalos den berühmten Schritt zu spät. Resultat waren ganze neun Zwei-Minutenstrafen, davon sechs in der zweiten Halbzeit, was dazu führte, dass die HABO mit 21:24 (39.) ins Hintertreffen gelang, ehe Baboi die Abwehr erneut umstellte. „In der 5-1 standen wir am Ende deutlich sicherer. Mela Danner, Franzi Ziegler und Mara Schäufele haben da einen guten Job gemacht.“ sagt Baboi. Die Buffalos holten also aus der stabilen Defensive heraus Tor um Tor auf und als Melanie Danner den letzten direkten Freiwurf der Gastgeberinnen blockte, durfte man sich über den 29:28- Auswärtssieg und zwei Punkte freuen. „Heute haben wir über weite Strecken wieder als Team zusammengespielt. Auch wenn wir in der Abwehr immer noch nicht stabil stehen, haben die Mädels in den letzten Minuten alles reingeworfen und sich so den Sieg erkämpft“, resümiert die HABO-Trainerin.

HABO SG: Goebel – Humm (1), Ziegler (4), Zimmermann (3), Danner (1), S.Kapfenstein (11/2), Weigel, Wagner (6), Körner (2), A.Kapfenstein (1), Schäufele.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.