Allen Umständen zum Trotz

Besonders gut stehen die Vorzeichen für die Partie der ersten Frauenmannschaft der HABO SG gegen die HSG Ca-Mü-Max nicht. Anpiff gegen den direkten Konkurenten ist am Samstagabend um 18 Uhr in der Sporthalle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Stuttgart-Bad Cannstatt.

Zwei schwere Wochen liegen hinter HABO-Trainier Timo Peter. ,,Fast der halbe Kader liegt krank im Bett. Wir konnten kaum mit mehr als acht Leuten trainieren." hadert er mit der aktuellen Personallage in seinem Team. Zu Lisa Döttinger, die bereits letzte Woche nicht dabei sein konnte, gesellten sich neben Jessica Popken und Linda Zimmermann auch noch Jasmin Körner und Torhüterin Jessica Goebel. Fraglich ist also, mit welchem Kader Peter am Samstag nach Stuttgart reisen kann. ,,Wer fit ist und wer nicht, dass wird alles kurzfristig entschieden. Ich rechne aber noch mit der ein oder anderen krankheitsbedingten Absage." ist Peter ehrlich. Neben der angespannten Personallage ist auch das Harzverbot in der Stuttgarter Halle Thema gewesen. ,,Das macht ein Handballer nie gern. Wir haben unter der Woche ohne Harz trianiert und versuchen uns darauf einzustellen. Das darf in keinem Fall als mögliche Ausrede dienen." stellt der HABO-Trainer klar, der mit seinem Team trotz aller Umstände doppelt punkten möchte. Gegen die HSG setzte es im Hinspiel eine zu deutliche und vorallem unnötige Niederlage in heimischer Halle, eine Niederlage für die nun Revanche genommen werden muss. Optimistisch stimmt den Trainer der Auftritt seines Teams gegen den Tabellenführer aus Oppenweiler, gegen den man ganze 40 Minuten sehr gut mithalten konnte und vor allem in der Abwehr glänzte. ,,Ziel muss es sein diese Leistung wieder auf das Feld zu bringen und das diesmal über 60 Minuten. Dann haben wir trotz dünnem Kader gute Chancen." erklärt Peter vorsichtig optimistisch.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok