Der Gegner ist nur ein Spielball

Die Frauen der HABO SG bezwingen den Tabellenvorletzten HSG Lauffen/Neipperg deutlich mit 35:22 (18:11).

Den mit Abstand höchsten Saisonsieg haben die Landesliga-Handballerinnen der HABO SG am Sonntagnachmittag beim 35:22-Heimerfolg gegen den Aufsteiger HSG Lauffen/Neipperg gefeiert. „Das war kein Spiel in dem wir glänzen konnten“, meinte HABO-Trainer Timo Peter. Er konnte die Begegnung aber immerhin dazu nutzen, allen Spielerinnen auf der Ersatzbank Einsatzzeiten zu geben. Auch die A-Jugend-Torhüterin Simone Kogel, die sich zur Verfügung stellte, weil Jessica Goebel beruflich verhindert war, durfte in den letzten zehn Minuten ihr Können zeigen.

Bereits nach zehn Minuten waren die Gastgeberinnen beim Stand von 5:1 klar auf der Siegerstraße. Die HABO-Abwehr stand sicher und eroberte einige Bälle, die zu Tempogegenstoß-Toren genutzt wurden. Den durchweg kleineren und körperlich schwächeren Gästespielerinnen fehlten schlichtweg die Mittel, um sich im Angriff durchzusetzen. Lediglich zwischen der 15. und 20. Minute leistete sich die HABO eine kleine Schwächephase, so dass die Gäste bis auf 10:8 verkürzen konnten. Zum Erfolg kam Lauffen/Neipperg meist über ihre Kreisläuferin, die als einzige körperlich mithalten konnte. Wenn sie nicht selbst traf, verhängte der souverän leitende Schiedsrichter Paul Herbinger Siebenmeter, die Lisa Walter sicher verwandelte.

In Gefahr geriet der Erfolg der Gastgeberinnen jedoch zu keiner Sekunde, mit fünf Toren in Folge zog das Team von Trainer Timo Peter bis zur 25. Minute wieder auf 15:8 davon. Insbesondere über die rechte Angriffsseite mit Ramona Braunstein auf der Halbposition und Rechtsaußen Rosalie Wagner drang das HABO-Team immer wieder durch. „Der Gegner hat dort seine Abwehr nie zu beiden Seiten geschlossen“, erkannte Coach Peter. Zur Pause betrug der Vorsprung der HABO SG sieben Tore (18:11).

In der zweiten Hälfte bauten die Gastgeberinnen ihre Führung ohne Mühe immer weiter aus. Bereits nach 36 Minuten war der Vorsprung beim 22:12 erstmals zweistellig. Nicole Hegendorf, die erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kam, wurde dennoch mit sechs Treffern beste Torschützin der HABO SG. Die Spielerinnen der HSG Lauffen/Neipperg machten einfachste Fangfehler, häufig fehlte ihnen gegen ihre größeren Gegnerinnen der Mut zum Abschluss. Hätte nicht in der Schlussphase Jessica Reinhardt, die als dritte Torhüterin ins Gehäuse der HSG kam, noch sechs Bälle abgewehrt, wäre der Sieg der HABO SG noch höher ausgefallen.

Nach diesem Pflichtsieg liegt das Peter-Team mit 8:12 Zählern auf dem achten Tabellenrang, der Rückstand auf Rang vier, der zur Qualifikation für die Verbandsliga berechtigt, beträgt acht Punkte.

HABO SG: Mäule, Kogel – Attaguile (4), Zimmermann (5), Danner (5), Kapfenstein (3/1), Braunstein (4), K. Döttinger, Wagner (4), L. Döttinger (1), Hegendorf (6), Körner, M. Sturm (3), J. Sturm.

von Henning Maak, MBZ (26.11.19)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok