Buffalos müssen zurück in die Spur

Nach drei Niederlagen in Folge ist es für die erste Frauenmannschaft der HABO SG an der Zeit, die Negativserie zu stoppen. Gelegenheit dazu haben sie am Samstag, den 19.10.2019 gegen die HSG Hohenlohe. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Wunnensteinhalle in Großbottwar.

„Wir müssen unsere Köpfe wieder frei bekommen und uns auf das konzentrieren was wir können – nämlich schnellen sicheren Handball spielen.“ lautet die Ansage von Timo Peter kurz vor der Partie gegen den Gegner der HSG Hohenlohe. „Beide Teams kennen sich aus zahlreichen Begegnungen sehr gut, es wird schwer einen Favoriten zu finden.“ sagt Peter, der jedoch aufgrund der Negativserie seines Teams die Favoritenrolle eher der noch ungeschlagenen HSG zuschieben möchte. Die HSG ist bekannt für große Spielerinnen, eine offensive und aggressive Abwehr und eine Torhüterin, die die HABO-Frauen schon ein ums andere Mal den Zahn ziehen konnte. Viel wird davon abhängen, wie die Buffalos auf den negativen Lauf reagieren, Peter erhofft sich „eine Trotzreaktion“, um zwei Punkte verbuchen zu können. Verzichten muss er dabei auch Melina Sturm und Sophie Müller, ansonsten sind jedoch alle Spielerinnen fit und bereit, sich aus dem Tief herauszukämpfen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok