Männer 1: HABO spielt einen Krimi

15.02.2020. Nach einem Krimi verliert die HABO knapp Auswärts gegen den Tabellenzweiten TV Oeffingen mit 37:35 (19:15). Lange führte Oeffingen, in der 40. Minute sogar mit 27:18. Nach der dritten Teambesprechung der HABO entwickelte sich ein Krimi. Die HABO spielte sich nach einer Abwehrumstellung und konsequent mit dem 7. Feldspieler im Angriff in einen Rausch. Drei Minuten vor Schluss hatte sie den Anschluss mit 34:33 erreicht. Leider gelang den Buffalos nicht mehr der Lucky Punch und Oeffingen konnte sich über die Ziellinie retten.

Ergebnis

TV Oeffingen vs. HABO 37:35 (19:15)

Wechselbad der Gefühle

Die HABO wollte von Anfang an Entschlossenheit zeigen, doch die Hausherren starteten fokussierter in die Partie und führten gleich 4:0. Die HABO steigerte sich in der Folge und wahrte einem 4:3 den Anschluss. Aber durch technische Fehler im Angriff brachte sich die HABO immer wieder selbst unter Zugzwang. Es entstand ein Wechselbad der Gefühle. Gute Aktionen wechselten sich mit schlechten ab. Oeffingen nutzte das konsequent mit seinem schnellen Spiel aus. Dadurch entstand auch kein richtiger Zugriff in der Abwehr. Die HABO kassierte in Halbzeit eins 19 und schoss „nur“ 15 Tore.

Krimi in Halbzeit zwei

In die zweite Hälfte starteten die Hausherren erneut besser, legten bis zur 40. Minute einen 8:4-Lauf hin und führten mit 27:19 Toren. Trainer Buck nahm seine dritte und letzte Auszeit. Er stellte die Abwehr um und ließ konsequent im Angriff mit dem siebten Feldspieler spielen. Die HABO zeigte Moral und spielte sich in einen Rausch. Immer wieder wurde Youngster Schädlich auf Linksaußen in Position gebracht, welcher sein bestes Spiel im Dress der HABO ablieferte. So steuerte die Partie in eine spannende und emotionsgeladene Schlussphase. In der 57. Minute war der Anschluss mit 34:33 gewahrt. Im folgenden Gegenangriff kassierte die HABO in Überzahl einen weiteren Treffer und kassierte zudem noch eine Zweiminutenstrafe. Dagegen scheiterte sie danach- wieder in Überzahl - im Angriff. Oeffingen konnte sich mit letzter Anstrengungen über die Ziellinie retten und gewann mit 37:35.

Es spielten: Im Tor: Risk, Wien. Im Feld: Eckstein (7), Klumpp, Hochmuth, Körner (7/7), Jan Leistner (2), K. Leistner (2), Mustata (3), Schädlich (8), Siegler (1), Rempfer, Storz (2), Weller (3). Auf der Bank: Trainer Jürgen Buck, Co- und Torwarttrainer, Jürgen Sommer, Steven Retzlaff, Physio Timo Fiederer.

Trainer Jürgen Buck: Das war ein Wechselbad der Gefühle. Gute Aktionen wechselten sich mit schlechten ab. Wir hatten dadurch bis zur 40. Minute keinen Zugriff in der Abwehr und schon 27 Tore kassiert. Danach zeigten wir absolute Moral und kämpften wie die Löwen. Aber leider hat es nicht mehr gereicht. Dennoch bleibt die gute Phase im Gedächtnis und das nehmen wir mit.

Vorschau: Am Sonntag, den 01.03. 2020, um 16:45 Uhr spielen die Männer der HABO in Steinheim gegen den Tabellenführer TV Flein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok