Männer 1: Erste Auswärtniederlage

27.10.2019. In den letzten Spielen war die Defensive immer ein Trumpf der HABO. Doch diesmal stach dieser Trumpf nicht. Die HABO spielte im Angriff nicht schlecht und schoss selbst 32 Tore, aber die Fleiner netzten 39-mal ein und waren erkennbar die bessere Mannschaft. Die Tore fielen wie reife Früchte. Bereits zur Halbzeit stand es 23:17. Nach der Halbzeit spielte die HABO 5 Minuten lang eine gute Abwehr und verkürzte auf 23:20. Danach war aber wieder das gleiche Bild zu verzeichnen und einfache Abwehrfehler erlaubten den Fleiner wieder davonzuziehen. Mit 39:32 verlor die HABO deutlich.

Ergebnis

TV Flein vs. HABO  39:32 (23:17)

Kein Zusammenspiel in der Abwehr

Ohne den noch verletzten Mittelmann Jonathan Siegler wollte die HABO an die zuletzt gezeigte starke Leistung anknüpfen und auch auswärts punkten. Doch die Fleiner waren gleich zu Beginn im Spiel. Nicht so die HABO. Der überragende Sven Kroll narrte die Abwehr der HABO das eine oder andere Mal. Entweder bediente er seine Nebenleute hervorragend oder ging selber in die Lücken und netzte zum Tor ein. Einfache Abwehrfehler machten es ihm aber auch nicht sonderlich schwer. Ein Zusammenspiel war schwerlich zu erkennen. Trotz Abwehränderungen bekam die HABO kein Zugriff auf den Gegner. Hinzu kam, dass auch im Angriff vier technische Fehler produziert wurden, welche die Fleiner zu einfachen Toren im Gegenstoß einluden. Trotz guter Angriffseffektivität mit 17 geschossen Toren, kassierte die HABO 23 Gegentore in 30 Minuten.

Nach starken Beginn wieder ein Abflachen

Nach der Halbzeit hatte sich die HABO sichtlich was vorgenommen. Auf einmal stand die Abwehr und in der 35. Minute verkürzte der starke Alex Schäfer (15 Tore) auf 23:20. Die HABO war erst einmal wieder im Spiel. Doch dann war wieder das gleiche Bild zu verzeichnen und die Abwehr ließ sich wieder einfach ausspielen. Nach zwei vergebenen Angriffen erhöhten die Fleiner wieder innerhalb 2 Minuten auf 26:20. Letztendlich war die Messe da bereits gelesen, wenngleich die HABO in den letzten zehn Minuten noch einmal eine gute Moral zeigte und im Angriff schöne Tore erzielen konnte. Nun hat die HABO zwei Wochen Zeit, um im nächsten Heimspiel gegen Schmieden sich wieder von ihrer besseren Seite zeigen zu können.

Es spielten: Im Tor: Wien, Risk. Im Feld: Eckstein (4), Gohl , Fähnle (1), Klumpp, Körner, Leistner (3), Mustata (1), Pfitzemmaier (6), Rempfer (2), Schädlich, Schäfer (15/7), Weller. Auf der Bank: Trainer Jürgen Buck, Co- und Torwarttrainer Jürgen Steven Retzlaff, Physio Timo Fiederer.

Trainer Jürgen Buck: 5 Minuten Abwehrarbeit reichen einfach nicht, um gegen einen solchen starken Gegner gewinnen zu können. Wir waren gedanklich weit weg, um die Abwehr, egal in welcher Formation, besser spielen zu können. Der Angriff funktionierte in weiten Teilen, aber auch dort haben wir speziell in der ersten Halbzeit vier Fehler gemacht, welche die Fleiner zu einfachen Gegentore einluden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok