HABO behält im Derby alle vier Punkte in der Wunnensteinhalle

Sowohl die 1.Frauen- als auch Männermannschaft der HABO SG setzen sich gegen den TV Mundelsheim durch.

Am Sonntagmittag startete die neu formierte 1.Frauenmannschaft der HABO SG mit einem Derby gegen den TV Mundelsheim in die neue Saison. Für Trainerin Konny Baboi war von Beginn an klar, dass die Mannschaft gewinnen sollte, die die Nervosität schneller in den Griff bekommen würde – dies gelang ihrem Team nach wenigen Minuten. Ab dem 2:2 (4.) durch Ann-Kathrin Kapfenstein waren die Buffalos im Spiel. Grundstein für den Erfolg war eine Abwehrumstellung nach nur wenigen Minuten, die den TVM vor massive Probleme stellte. „Wir haben unsere offensive Abwehr nach hinten gezogen, da der TVM kaum aus dem Rückraum gefährlich war. Die 6-0 stand deutlich sicherer“, erklärt Baboi. Ihre taktische Maßnahme sollte Wirkung zeigen, denn nur wenige Minuten später traf Rosalie Wagner zum 7:3 (12.). Hätte die HABO im Laufe des ersten Durchgangs nicht zahlreiche Großchancen liegengelassen, wäre die Partie wohl schon zur Halbzeit entschieden gewesen, so leuchtete jedoch ein 13:8 beim Seitenwechsel von der Anzeigetafel. Bereits nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang war jedoch klar, dass die HABO an diesem Tag zu stark für den Aufsteiger war, spätestens als Franziska Ziegler die erste zehn-Tore-Führung für ihr Team erzielte, war der Widerstand der Gäste gebrochen – zu stark war die Defensiv- und Torhüterleistung der Hausherrinnen. „Wir standen sehr gut in der Defensive, haben aggressiv nach vorne gearbeitet und sind vorne im Abschluss immer sicherer geworden. Jede Spielerin hat heute ihren Teil zum Erfolg beigetragen. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die mich positiv stimmt“, zeigt sich Baboi zufrieden über den am Ende ungefährdeten 31:14 Auftakterfolg ihres Teams.

HABO SG: Goebel – Humm (3), Ziegler (5), Zimmermann (3), Danner (2), S.Kapfenstein (5/3), Weigel (1), Wagner (5), Körner (4), A.Kapfenstein (3).

Im Anschluss gelang auch dem Landesligateam der HAB= nach der Auftaktniederlage gegen Bittenfeld der langersehnte Punktgewinn im Derby. In einer kampfbetonten und intensiven Partie lieferten sich beide Mannschaften über lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Immer wieder setzte sich die HABO mit ein, zwei Toren ab, ehe Mundelsheim wieder ausgleichen konnte. Erst die Einwechslung von Routinier Ede Merzbacher und Daniel Zieker kurz nach dem Seitenwechsel, brachte mehr Sicherheit und Stabilität in die HABO-Defensive. „Die Abwehr hat sich in der zweiten Halbzeit besser bewegt, wir haben gemerkt, dass wir um jeden Zentimeter kämpfen müssen und standen kompakter im Zentrum.“, erklärt Krunoslav Jelinic, der damit haderte, dass sein Team in der ersten Halbzeit immer wieder das Eins gegen Eins gegen den großgewachsenen Mundelsheimer Rückraum verlor. Wendepunkt der Partie war der Ausfall von Spielmacher Jonathan Siegler, der nach einem starken Spiel und elf Treffern zehn Minuten vor dem Ende mit einer Platzwunde das Spielfeld verlassen musste. „Das war eine unglückliche Aktion in einem sonst sehr fairen Spiel. Schade für Joni, denn er hat die Mannschaft zusammengehalten und sowohl vorne als auch hinten für Ruhe gesorgt. Das hat uns geholfen“, findet Jelinic lobende Worte für seinen Spielmacher, dessen Ausfall für das gesamte Team wie ein Weckruf war, denn nach der 53. Minute beim Stand von 26:24 gelang dem TVM kein Treffer mehr, die Gastgeber zogen Tor um Tor davon und legten in der Schlussphase den Grundstein für den 30:24-Derbysieg. „Wir sind eine junge Mannschaft, die sich weiter einspielen muss, aber das heute war genau die richtige Reaktion auf die Auftaktniederlage letzte Woche“, zieht Jelinic ein positives Fazit.

HABO SG: Wien, Merzbacher – Beiermeister, Schäfer (1), Hochmuth (4), Körner (4/1), Siegler (11/4), Moritz Schädlich (3), Zieker, Maximilian Schädlich (2), Fähnle, Mustata (5), Messerschmidt, Erdmann.

 

von Saskia Kapfenstein

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.