Rundum gelungener erster Spieltag für die HABO-Landesligateams

Sowohl Frauen als auch Männer gewinnen gegen Bönnigheim. Die Frauen der SG Schozach-Bottwartal II feiern ebenfalls einen Auftaktsieg, der TV Mundelsheim verliert.

Großbottwar - Eine rundum gelungene Sache war für die HABO SG der erste Spieltag der Handball-Landesliga unter Corona-Bedingungen. Nicht nur, dass sowohl die Frauen als auch die Männer ihre Partien gewannen, auch das Hygienekonzept funktionierte hervorragend. „Nur eine Kleinigkeit hatten wir nicht bedacht: Da ja die Spielerbänke nah an der Tribüne stehen, müssen wir die unterste Reihe künftig aus dem Online-Ticketsystem rausnehmen“, erklärte HABO-Leiter Bernd Rempfer. Einen guten Start erwischten auch die Frauen der SG Schozach-Bottwartal II, die bei ihrer Landesliga-Premiere die HSG Strohgäu II mit 26:24 bezwangen. Dagegen ging der TV Mundelsheim gegen die HSG Heilbronn als klarer Verlierer vom Feld HABO SG – TSV Bönnigheim 27:25 (10:10)

Die Hausherren erwischten einen guten Start. Vor allem in der Abwehr ließ die HABO kaum was zu und legte damit den Grundstein für die 3:1-Führung nach knapp einer Viertelstunde. „Obwohl die Abwehr sicher stand und auch Tarek Rizk im Tor einige starke Parden zeigte, haben wir vorne zu viel hundertprozentige Chancen liegen gelassen“, monierte aber der neue Coach Kruno Jelinic, schob dies jedoch auf die Anfangsnervosität, die bei allen Beteiligten deutlich zu spüren war. Die Partie war von Beginn an hitzig, es hagelte Zeitstrafen, und so musste Jonathan Siegler bereits zur Pause mit der dritten Zeitstrafe seinen Dienst beenden. „Das war etwas übertrieben“, kommentiert Jelinic die Szene, in der er sich bei einem vergleichsweise harmlosen Foul mehr Feingefühl von den Unparteiischen gewünscht hätte. Für seine Mannschaft schien der Verlust des Spielertrainers jedoch eine enorme Willenskraft freigesetzt zu haben, die zwei Punkte im Bottwartal zu behalten. Vor allem Max Körner übernahm Verantwortung und ackerte vorne wie hinten über 60 Minuten. Am Ende belohnte sich die HABO trotz eines zwischenzeitlichen Drei-Tore Rückstandes für einen couragierten Auftritt und entschied die Partie mit 27:25 für sich. „Das Team hat Moral bewiesen und das Beste aus den Bedingungen gemacht. Die vielen Verletzten und auch die Rote Karte für Joni konnten uns heute nicht aus dem Konzept bringen. Die Mannschaft war da, jeder hat gekämpft“ lobte Jelinic. HABO SG:
Faigle, Rizk – Schäfer (1), Körner (8/3), Müller (1), Siegler (3/2), Klopfer, Klumpp (1), Beiermeister (3), K. Leistner, Erdmann (3), Weller (2), Mustata (5), Gohl

Frauen HABO SG – TSV Bönnigheim II 33:20 (16:10)

In den ersten gut 20 Minuten merkte man den HABO-Frauen noch die Nervosität des ersten Saisonspiels an. Während die Gäste wohl ziemlich an ihrem Limit spielten, fehlte bei der Mannschaft der neuen Trainerin Kornelia Baboi noch die Aggressivität in der Abwehr und die Sicherheit im Angriff. Erst zum Ende der erste Halbzeit konnten sich die HABO-Frauen von einem 9:10 auf den 16:10-Pausenstand absetzen. Wirklich sicher war sich Baboi ihrer Sache da aber noch nicht: „Man weiß nie, wie man aus der Kabine kommt. Sicher war ich erst, als wir auch in der zweiten Halbzeit mit der nötigen Aggressivität in der Abwehr und mit genügend Bewegung im Angriff gespielt haben. Denn gegen eine offensive Abwehr kommt man nur zum Erfolg, wenn sich alle bewegen“, erklärte sie, wo in ihren Augen der Schlüssel zum Erfolg lag. Zumal die Gastgeberinnen im Gegensatz zum Gegner nahezu ohne Qualitätsverlust auf allen Positionen wechseln konnten – ein Plus, das auch im weiteren Saisonverlauf zum Tragen kommen könnte. „Wir sind sicher ziemlich gut besetzt, auch im Rückraum, was sehr wichtig ist“, sagte Baboi. So hatte man sich ja vor der Saison mit der Drittliga-erfahrenen Rückkehrerin Saskia Zink und Ann-Kathrin Kapfenstein speziell hier verstärkt. „Wir haben zudem viel Ausdauer trainiert und könnten mit der gleichen Formation lange spielen. Aber so wie die Mädels trainiert haben, kann ich jede einzelne ohne Bedenken jederzeit bringen.“ Und so trugen alle HABO-Spielerinnen ihren Teil zum letztlich ungefährdeten und deutlichen Erfolg bei. HABO SG:
Mäule, Goebel – Ziegler (2), Zimmermann (1), Danner (3), S. Kapfenstein (13/3), Braunstein, K. Döttinger, Wagner (1), L. Döttinger (3), Zink (8), Hegendorf, Körner, A. Kapfenstein (2)

MBZ, 12.10.2020, Saskia Kapfenstein und Lars Laucke

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.