Die 3. Männermannschaft

M3web

Hintere Reihe v.l.: Trainer Michael Trefz, Marcel Feil, Samuel Gruber, Sebastian Zimmermann und Nico Betz.

Mittlere Reihe v.l.: Jannik Horrer, Paul Körner, Jakob Weller und Daniel Schweinle.

Vordere Reihe v.l.: Marcel Gombert, Alexander Schick, Patrick Rygoll und Florian Brosi.

Zum Team gehören auch: Marcel Busse, Christoph Göpfert, Marian Handl, Roman Schmidt, Florian Tafelmaier und Philip Zimmermann.

Keine anstehende Veranstaltung

Saison 2020 / 2021

Die dritte Männermannschaft der HABO SG blickt gespannt auf die neue Saison. Das Ziel ist klar: Der Klassenerhalt und Gesundheit!!!
Nach der schlechten Vorrunde der letzten Saison gilt es, die deutliche Leistungssteigerung der vergangenen Rückrunde in die neue Saison zu übertragen. Es gilt die durch Abgänge entstandenen sportlichen Lücken zu schließen, sowie den Kampfgeist und Ehrgeiz der letzten Jahre weiter zu leben und die Neuzugänge in das Mannschaftsgefüge zu integrieren.
Vor allem auf die nachrückenden Spieler aus der A-Jugend sind wir sehr gespannt.

Die Mannschaft wird nur als Gemeinschaft die Anforderungen der Bezirksklasse erfüllen können. Hierfür muss jeder einzelne Spieler sein Maximum an Leidenschaft und Leistungswille abrufen, damit die sportliche Investition in den Handballsport auch den gewünschten Erfolg mit sich bringt.

Die tollen Spiele der Mannschaft in der Rückrunde der vergangenen Saison haben gezeigt, dass in den Spielern das Feuer und die Leidenschaft für den Teamsport „Handball“ brennt. Wir wollen auch in dieser Saison für das Team, den Verein und den Handballsport leidenschaftlich kämpfen.
Wir wünschen allen Zuschauern faire und spannende Partien.


Sportliche Grüße
Ihr Michael Trefz

Trainingszeiten

Dienstags in Steinheim
20.30 - 22.00 Uhr

Donnerstags in Kleinbottwar

19.00 - 20.30 Uhr

News & Berichte

Rundum gelungener erster Spieltag für die HABO-Landesligateams

Sowohl Frauen als auch Männer gewinnen gegen Bönnigheim. Die Frauen der SG Schozach-Bottwartal II feiern ebenfalls einen Auftaktsieg, der TV Mundelsheim verliert.

Großbottwar - Eine rundum gelungene Sache war für die HABO SG der erste Spieltag der Handball-Landesliga unter Corona-Bedingungen. Nicht nur, dass sowohl die Frauen als auch die Männer ihre Partien gewannen, auch das Hygienekonzept funktionierte hervorragend. „Nur eine Kleinigkeit hatten wir nicht bedacht: Da ja die Spielerbänke nah an der Tribüne stehen, müssen wir die unterste Reihe künftig aus dem Online-Ticketsystem rausnehmen“, erklärte HABO-Leiter Bernd Rempfer. Einen guten Start erwischten auch die Frauen der SG Schozach-Bottwartal II, die bei ihrer Landesliga-Premiere die HSG Strohgäu II mit 26:24 bezwangen. Dagegen ging der TV Mundelsheim gegen die HSG Heilbronn als klarer Verlierer vom Feld HABO SG – TSV Bönnigheim 27:25 (10:10)

Die Hausherren erwischten einen guten Start. Vor allem in der Abwehr ließ die HABO kaum was zu und legte damit den Grundstein für die 3:1-Führung nach knapp einer Viertelstunde. „Obwohl die Abwehr sicher stand und auch Tarek Rizk im Tor einige starke Parden zeigte, haben wir vorne zu viel hundertprozentige Chancen liegen gelassen“, monierte aber der neue Coach Kruno Jelinic, schob dies jedoch auf die Anfangsnervosität, die bei allen Beteiligten deutlich zu spüren war. Die Partie war von Beginn an hitzig, es hagelte Zeitstrafen, und so musste Jonathan Siegler bereits zur Pause mit der dritten Zeitstrafe seinen Dienst beenden. „Das war etwas übertrieben“, kommentiert Jelinic die Szene, in der er sich bei einem vergleichsweise harmlosen Foul mehr Feingefühl von den Unparteiischen gewünscht hätte. Für seine Mannschaft schien der Verlust des Spielertrainers jedoch eine enorme Willenskraft freigesetzt zu haben, die zwei Punkte im Bottwartal zu behalten. Vor allem Max Körner übernahm Verantwortung und ackerte vorne wie hinten über 60 Minuten. Am Ende belohnte sich die HABO trotz eines zwischenzeitlichen Drei-Tore Rückstandes für einen couragierten Auftritt und entschied die Partie mit 27:25 für sich. „Das Team hat Moral bewiesen und das Beste aus den Bedingungen gemacht. Die vielen Verletzten und auch die Rote Karte für Joni konnten uns heute nicht aus dem Konzept bringen. Die Mannschaft war da, jeder hat gekämpft“ lobte Jelinic. HABO SG:
Faigle, Rizk – Schäfer (1), Körner (8/3), Müller (1), Siegler (3/2), Klopfer, Klumpp (1), Beiermeister (3), K. Leistner, Erdmann (3), Weller (2), Mustata (5), Gohl

Frauen HABO SG – TSV Bönnigheim II 33:20 (16:10)

In den ersten gut 20 Minuten merkte man den HABO-Frauen noch die Nervosität des ersten Saisonspiels an. Während die Gäste wohl ziemlich an ihrem Limit spielten, fehlte bei der Mannschaft der neuen Trainerin Kornelia Baboi noch die Aggressivität in der Abwehr und die Sicherheit im Angriff. Erst zum Ende der erste Halbzeit konnten sich die HABO-Frauen von einem 9:10 auf den 16:10-Pausenstand absetzen. Wirklich sicher war sich Baboi ihrer Sache da aber noch nicht: „Man weiß nie, wie man aus der Kabine kommt. Sicher war ich erst, als wir auch in der zweiten Halbzeit mit der nötigen Aggressivität in der Abwehr und mit genügend Bewegung im Angriff gespielt haben. Denn gegen eine offensive Abwehr kommt man nur zum Erfolg, wenn sich alle bewegen“, erklärte sie, wo in ihren Augen der Schlüssel zum Erfolg lag. Zumal die Gastgeberinnen im Gegensatz zum Gegner nahezu ohne Qualitätsverlust auf allen Positionen wechseln konnten – ein Plus, das auch im weiteren Saisonverlauf zum Tragen kommen könnte. „Wir sind sicher ziemlich gut besetzt, auch im Rückraum, was sehr wichtig ist“, sagte Baboi. So hatte man sich ja vor der Saison mit der Drittliga-erfahrenen Rückkehrerin Saskia Zink und Ann-Kathrin Kapfenstein speziell hier verstärkt. „Wir haben zudem viel Ausdauer trainiert und könnten mit der gleichen Formation lange spielen. Aber so wie die Mädels trainiert haben, kann ich jede einzelne ohne Bedenken jederzeit bringen.“ Und so trugen alle HABO-Spielerinnen ihren Teil zum letztlich ungefährdeten und deutlichen Erfolg bei. HABO SG:
Mäule, Goebel – Ziegler (2), Zimmermann (1), Danner (3), S. Kapfenstein (13/3), Braunstein, K. Döttinger, Wagner (1), L. Döttinger (3), Zink (8), Hegendorf, Körner, A. Kapfenstein (2)

MBZ, 12.10.2020, Saskia Kapfenstein und Lars Laucke

Buffalos helfen

Liebe Handballfreunde,


vor genau einem Jahr fieberten wir voller Vorfreude unserer ersten Saison entgegen. Damals sahen wir im sportlichen sowie im organisatorischen Zusammenwachsen der drei Bottwartäler Handballabteilungen eine der großen Herausforderungen für die bevorstehende Saison.
Jetzt - ein Jahr später - stehen wir gemeinsam vor einer ganz anderen – noch viel größeren Herausforderung. Die COVID-19-Pandemie hat die ganze Welt und auch die HABO SG ins Stocken gebracht. Unser Trainings- und Spielbetrieb wurde von einem auf den anderen Tag komplett eingestellt. Die allererste Saison der HABO Buffalos wurde im März vorzeitig für beendet erklärt, womit nun alle unsere Teams in den bisherigen Ligen verbleiben.
Aufgrund der COVID-19-Einschränkungen konnten wir uns auch nicht im Rahmen des geplanten Saison-Abschlussfests gebührend bei Funktionären, Trainern, Spielern und vor allem auch bei unseren treuen Sponsoren bedanken. Aktuell bleibt uns nur die Möglichkeit, auf diesem Wege „herzlichen Dank für Eure
Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen“ zu sagen. An dieser Stelle möchten wir, liebe HABO-Freunde, nochmals an das partnerschaftliche „Geben und Nehmen“ zwischen HABO und Sponsoren erinnern:
Unterstützt unsere Werbepartner mit Euren Einkäufen, Aufträgen, Reparaturen und Dienstleistungen - vor allem jetzt!
Wie wird in Zukunft der Handballsport mit bzw. trotz Corona aussehen? Diese und viele weitere Fragen sind aktuell noch völlig offen. Wir hoffen, dass seitens der Politik bald mehr Klarheit geschaffen und eine gute Lösung für uns Sportler gefunden wird.
Trotz allem bleiben wir optimistisch und sind auch trotz Einschränkungen aktiv. So wurde im März kurzer Hand die Hilfsaktion für Risikogruppen #buffaloshelfen ins Leben gerufen. Darüber hinaus sind wir aktuell bei den Planungen der nächsten Saison und auch die Mannschaften haben bereits teilweise ihr Training unter Einhaltung der Kontakt-Beschränkungen wieder aufgenommen. Dies macht Mut und lässt uns hoffen, dass bald wieder Normalität in unser aller Alltag einkehrt.


Eure HABO SG

IMG 20200527 WA0007

 

HVW-Presse-Info: Aussetzung aller Spiele der Männer und Frauen bis mindestens 19. April

Handballverband Württemberg beendet Saison 2019/2020 der Jugend

Das Corona-Virus sorgt nun auch im Handball für massive Auswirkungen: Am Donnerstag beschlossen verschiedene Landesverbände den Abbruch der Saison 2019/2020 im Jugendspielbetrieb, der Spielbetrieb bei den Männern und Frauen wird bis mindestens 19. April ausgesetzt. Gleichzeitig sagte sowohl die Handball-Bundesliga der Männer (HBL) als auch die Handball-Bundesliga Frauen (HBF) ihre Spieltage der Zweiten Bundesliga (HBL) sowie der Ersten und Zweiten Bundesliga (HBF) am kommenden Wochenende ab.

Weiter Informationen zum Thema finden sich auf der HVW Webseite: https://www.hvw-online.org/aktuell/news-verband

Weiterlesen ...

Männer 2: Punktgewinn nach großem Kampf

Einen fast nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn konnten unsere Männer2 beim Auswärtsmatch in der Sporthalle Sulzbach verbuchen.

Aber der Reihe nach, den Start verschlief die HABO erstmal und lag nach 6 Minuten bereits mit 5:0 zurück! Beim 5:1 nahm Simon Friedl bereits seine erste Auszeit um das Team aufzuwecken. In der Folge kam man zwar etwas besser ins Spiel, doch die Hausherren kontrollierten weiter das Geschehen und so stand es nach 19 Minuten 12:5 für Sulzbach. Den Rest der ersten Hälfte versuchte man dranzubleiben, trotzdem lag die HABO zur Halbzeit beim 17:10 schon deutlich zurück.

Weiterlesen ...

Tickets

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.